Kooikerhondje aus der Elmstrasse
Kooikerhondje aus der Elmstrasse

Rasseportrait

Beim Kooikerhondje handelt es sich um eine FCI-anerkannte, niederländische Hunderasse; FCI-Rassestandard Nr.314. Diese kleinen Spaniel gehören zur Gr. 8, Sek. 2 (Stöberhunde) und wurden bzw. werden als Vogelhunde für die Entenjagd gezüchtet. 
 

Das Kooikerhondje ist eine sehr alte Rasse, welche um das 16. Jahrhundert in den Niederlanden entwickelt wurde, um Enten in den Kooi zu locken  – eine spezielle Entenfangeinrichtung, welche auch in Deutschland bekannt ist. 


Sie besteht aus Käfigen, die einen Kanal bilden und in einer Falle enden, in welcher der Jäger, die Enten leicht fangen konnte.

 

Kooiker waren im 17. und 18. Jahrhundert in den Niederlanden beliebt und wurden in Gemälden von Rembrandt und Jan Stehen abgebildet.

Die Rasse wäre durch den Zweiten Weltkrieg fast ausgestorben, da diesen nur etwa 25 Kooikerhondjes überlebten. Mit diesen wurde die Rasse neu aufgebaut – laut einigen Angaben dank Baroness van Hardenbroek van Ammerstol .

Die Rasse wurde offiziell in Holland 1971 anerkannt und ist inzwischen auch beim FCI als anerkannte Rasse eingetragen. Sowohl in Deutschland, aber auch in den USA und Kanada, wo diese Rasse noch weitgehend unbekannt ist, gewinnt sie immer mehr an Popularität.

 

Beschreibung

 

Allgemein Hündinnen sind meist zierlicher als Rüden. 
Körper Das Kooikerhondje hat einen fast quadratischen Körperbau, der etwas länger ist, als die Schulterhöhe.
Kopf Sie haben lange, befederte Hängeohren mit feinen Haarspitzen( den Ohrbellen), die nahe am Kopf anliegen. 
Größe Die Widerristhöhe liegt im Idealfall bei 35 cm bis 40 cm.
Gewicht Das Gewicht liegt je nach Größe zwischen 9 kg und 11 kg.
Haarkleid Das Fell des Kooikers ist mittellang und glatt oder leicht gewellt; es darf jedoch nicht lockig sein. Das Haar liegt dicht am Körper an und hat eine gut entwickelte Unterwolle; das Fell gilt als wasserabweisend. 
Die Rute ist buschig befedert.
Farbgebung Das zweifarbige Fell ist überwiegend weiß mit orange-roten Platten, welche klar abgegrenzt vom Grund sein sollten.

 

Wesen

 

Kooikerhondjes gelten als intelligent, lebhaft, aktiv und bewegungsfreudig und einer freundlichen Natur. Fremden gegenüber sind sie eher reserviert. 

Aufgrund seines aktiven Temperaments muss man sich im Klaren darüber sein, dass dieser Hund beschäftigt und ausgelastet werden will. Es handelt sich beim Kooiker um einen lernwilligen aber auch willensstarken Hund, weshalb er eine konsequente, aber freundliche Erziehung benötigt. Er ist im Vergleich zu anderen Hunden auch sensibler, was auch beachtet werden muss.

 

Verwendung

  • Vogelhund
  • Entenkooiker
  • Gesellschaftshund
  • Begleithund
  • Familienhund
Ursprünglich handelte es sich nur um einen Vogelhund, der Wildenten mithilfe einer speziellen Ausbildung in eine Fangvorrichtung lockte. 
Die Jagd auf Enten erfolgte auf einem entsprechend umgestalteten Gelände an Teichen und Seen mit einer Art Fangreuse, welche als käfigartiger Gang beschrieben werden kann und in einem Fangkäfig endete.  
 


In diesen wurden die neugierigen Enten vom Kooikerhondje gelockt; sie sahen nur die weiße, wedelnde Schwanzspitze im Dickicht und folgten auf dem Wasser in die Fangvorrichtung. Auch heutzutage gibt es noch alte Entenkoois, die erhalten sind, und neuere, in welche die Enten jedoch eher zu wissenschaftlichen Zwecken gelockt werden (z.B. zum Beringen). 

Das Kooikerhondje ist aufgrund seiner Disposition als Familienhund und Gesellschafts- und Begleithund gut geeignet, jedoch sollten nicht unbedingt zu kleine Kinder vorhanden sein, aufgrund des eigenständigen Willens dieses Hundes. 

 

Diese Rasse ist für den Hundesport aufgrund ihrer aktiven Art sehr geeignet – so kann er die Energie gut abbauen. Ob Agility, Obedience oder anderer Sport, die meisten Kooiker werden mit Spaß dabei sein. Sie gelten auch als gute Schwimmer, die gerne ins Wasser gehen.

 

Erbliche Krankheiten 

 

Aufgrund des relativ kleinen Genpools der Kooiker sind Erbkrankheiten noch recht verbreitet. Daher sollte man auf Untersuchungen der Elterntiere bezüglich der bekannten Erbkrankheiten achten.

  • von Willebrand's disease (vWd): eine Bluterkrankung
  • Katarakte
  • Patellaluxation (Kniescheiben-Luxation)
  • Epilepsie
  • Erblich-bedingte Nekrotisierende Myelopathie:  hierbei handelt es sich um eine innerhalb der ersten drei Lebensmonate bei Kooikerhondjes auftretende Degeneration der weißen Substanz, besonders im Knochenmark des Halses. Die Erkrankung zeigt sich in gesteigerten Reflexen und schnell fortschreitenden Lähmungen und ist nicht behandelbar.